Sebastian Theissing (Greenpeace): Große Erfolge im Kampf gegen Glyphosat

Glyphosat wird seit wenigen Jahrzehnten großflächig in der Landwirtschaft und im öffentlichen Raum eingesetzt. Doch das Herbizid gilt als „wahrscheinlich krebserregend“ (laut IARC), gefährdet die Artenvielfalt und das Trinkwasser.

Deshalb machen wir uns für ein Ende von Glyphosat stark. Und 2017 war ein Schlüsseljahr unseres Einsatzes gegen das umstrittene Herbizid. Mit Ihrer Hilfe konnten wir diese großen Erfolge erzielen:

Über 520 österreichische Gemeinden sind glyphosatfrei

10.000 Menschen machten seit Juni beim Glyphosat Gemeinde-Check mit und baten Ihre BürgermeisterInnen, Glyphosat aus der Gemeinde zu verbannen. So konnten wir bereits 522 Gemeinden dazu bringen, den Einsatz von Glyphosat in ihrem Wirkungsbereich einzustellen.

Österreich wird in Brüssel gegen Glyphosat stimmen

Anfang Oktober tagte der EU-Unterausschuss des österreichischen Parlaments zu der Frage, ob unser Landwirtschaftsminister in Brüssel für die weitere Zulassung von Glyphosat stimmen soll. Auf unseren Aufruf hin forderten 13.000 Menschen die zuständigen Abgeordneten auf, für ein „Nein“ zu stimmen. Mit Erfolg! Nun muss Österreich in Brüssel gegen eine weitere Zulassung stimmen.

Mission „Österreich Glyphosatfrei“

Im Oktober starteten wir die Mission „Österreich Glyphosatfrei“: Wer noch nicht in einer glyphosatfreien Gemeinde lebt, kann sich dazu anmelden. Die TeilnehmerInnen erhalten sieben einfache Aufgaben, die ihre Gemeinde von einer glyphosatfreien Zukunft überzeugen sollen. Über 1.200 Menschen haben sich schon dazu angemeldet und helfen so aktiv mit, ihre Gemeinde frei von Pestiziden zu machen!

Abstimmungen zur Glyphosat-Zulassung in der EU

Die Zulassung für Glyphosat in der EU läuft mit Ende des Jahres aus. Die Kommission möchte sie verlängern – doch bisher scheitert sie am entschlossenen Widerstand von Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Italien und Österreich, in denen Greenpeace und hunderttausende Menschen ihre Stimme gegen das Pflanzengift erhoben haben. Die endgültige Entscheidung steht noch aus, doch es zeigt sich bereits, dass unser Engagement sich auszahlt!

Ohne Ihren Einsatz wären all diese Erfolge nicht möglich gewesen. Deswegen wollen wir Ihnen heute unseren Dank aussprechen. VIELEN DANK FÜR IHR ENGAGEMENT, Karl Fischbacher!

Herzliche Grüße

Sebastian Theissing-Matei

Landwirtschaftssprecher

Greenpeace