[Labournet-international] Am 31. März 2017 sank das südkoreanische Frachtschiff Stellar Daisy im Südatlantik zwischen Brasilien und Uruguay

Wir hoffen darauf, dass noch Überlebende gefunden werden, doch müssen wir unsere tiefe Enttäuschung über die bisherige geringe Einsatzbereitschaft aller beteiligten Behörden ausdrücken. Darüber hinaus sind wir auch um die Sicherheit anderer Seeleute besorgt, die bei der koreanischen Polaris Shipping Company beschäftigt sind. Die maximale Lebensdauer eines Frachtschiffs beträgt normalerweise 20 Jahre, doch 17 Schiffe dieser Flotte sind bis zu 25 Jahre alt, was bedeutet, dass sie veraltet sind und den modernen Sicherheitsstandards nicht mehr entsprechen.

Der Untergang der Stellar Daisy war der erste Unfall dieser Art von Schiff, eines von weltweit 52 umgebauten Super-Frachtschiffen, dar. Wenn man das Alter und den Zustand dieser Schiffe betrachtet, befürchten wir, es könnte nicht der letzte sein Die Arbeitsbedingungen auf diesen „Schwimmenden Särgen“ sind unzumutbar.

Die Besatzung hat kaum Zeit zu essen und zu schlafen. Mittlerweile wurde von der Reederei an den verbleibenden Schiffen das Internet an Bord abgeschaltet, um die Crewmitglieder von der Außenwelt zu isolieren. Bitte helfen Sie uns in dieser schwierigen Situation.

Wir fordern dazu auf:

  • Die südkoreanische Regierung muss ihrer Pflicht nachkommen, das Leben ihrer Bürger zu schützen, indem sie die Such- und Rettungsmission für die vermissten Besatzungsmitglieder so schnell wie möglich wieder aufnimmt, die Ursache der Katastrophe untersucht und die Verantwortlichen bestraft.
  • Um die Rechte der Angehörigen zu wahren, muss die Regierung der Vereinigten Staaten die vorhandenen Daten auswerten und den Familien die gewonnenen Informationen zur Verfügung stellen, einschließlich aller vorhandenen Fotos und Videos, insbesondere in Bezug auf die mögliche Sichtung einer Rettungsinsel durch die US Navy.
  • Es muss auf internationaler Ebene eng zusammengearbeitet werden, um strengere Sicherheitsvorschriften zu erlassen, damit zukünftige Unfälle auf diesen überholten Frachtschiffen vermieden werden können.
  • Internationale Gewerkschaften müssen gemeinsam an der Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf den Schiffen arbeiten.

Hochachtungsvoll,

 Die Familien der vermissten koreanischen Besatzungsmitglieder der Stellar Daisy 

* Für weitere Informationen zu dieser Kampagne kontaktieren Sie uns bitte unter stellardaisy2017@gmail.com