Kriegskredite 1914: Der Sündenfall der SPD / Rosa Luxemburg: Die Krise der Sozialdemokratie [Die „Junius“- Broschüre] (1916) Martin

Ein Stück massiv verdrängter Geschichte: Ein Sozialdemokrat hatte im ersten Weltkrieg genug Rückgrat um gegen das Massenmorden an der Front – wo die ArbeiterInnen zu Millionen von der Oberschicht verheizt wurden – ein unübersehbares Zeichen durch die Hinrichtung eines der politisch verantwortlichen Massenmörder zu setzen. 1914 hatten nämlich die Sozialdemokraten in Deutschland und Österreich durch Zustimmung zu den Kriegskrediten den ersten Weltkrieg erst ermöglicht, umso erstaunlicher ist, dass Friedrich Adler nach wie vor ein Unbekannter im eigenen Lande ist ….

Der „Sündenfall der SPD

http://www.spiegel.de/einestages/spd-im-ersten-weltkrieg-wie-es-zur-kriegskredite-zustimmung-kam-a-976886.html

Rosa Luxenburg: Die Junius-Broschüre

https://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1916/junius/

Und auch heute tragen sie die Kriege an der „Peripherie“ mit, die dann in Form von Flüchtlingen zu uns kommen …

Da hat sich leider nicht so rasend viel geändert. Wie wir auch am „inneren Festungsregime“ sehen. (Dass die Vorstellungen von „der Revolution“ auch ziemlich unrealistisch/ideologisch waren gehört zur anderen Seite der Geschichte …)

lg

Martin