Gustl Faschang, 21.5.2017: FPÖ: Nullwachstum in Graz – schau rein in die Wählerstromanalyse!

Danke für die Zusatzinfos. Natürlich hatte ich mir SORA angesehen. Unsere Analysen widersprechen sich auch nicht, sondern haben nur verschiedene Schwerpunkte. Du beschäftigst dich mit einer „Krise der LInken“, das war nicht mein Thema, obwohl es interessant ist. Die von dir erwähnten Daten ändern nichts an meinen Ausführungen, deren Kern war, dass die FPÖ insgesamt praktisch nichts gewonnen hat und im Vergleich zu Haider-Zeiten auf einem niedrigen Stand ist. Dass gleichzeitig, die ÖVP-Gewinne der Wermutstropfen der Wahl sind, hatte ich auch geschrieben.

ligrü Gustl

Gesendet: Dienstag, 21. März 2017 um 12:10 Uhr
Von: „Media Austria“ <buero@mediaaustria.at>

Betreff: Re: [ANAR.wien] FPÖ:Nullwachstum in Graz – schau rein in die Wählerstromanalyse!

Wenn Du schon von Zahlen spreichts, dann würde ich einmal einen Blick in die WählerInnenstromanalyse von SORA werfen:

„Die FPÖ überzeugt 61% ihrer WählerInnnen von 2012 erneut. 2.000 Stimmen gewinnt sie im Saldo von der KPÖ hinzu 1.500 von der SPÖ und 500 von den NichtwählerInnen.

Die SPÖ kann bei dieser Wahl rund die Hälfte (47%) ihrer WählerInnen von 2012 mobilisieren. Die größten Verluste gehen im Saldo an die ÖVP
(-3.500) und die FPÖ (-1.500).“

An die KPÖ hat die SPÖ laut SORA fast nicht verloren, nur 1% der KPÖ WählerInnen kamen von der SPÖ … (das beigefügte PDF-Dokument nicht vergessen!)

Die FPÖ konnte demzufolge immerhin 61% von der letzten Wahl behalten und verlor mit 20% am meisten an die ÖVP, aber nur 8% an die NichtwählerInnen! (Früher hieß es, dass die FPÖ als „Protestpartei“ stark als Durchgangsstation der Frustrierten in Richtung NichtwählerInnen fungierte)

Grüne und KPÖ haben jeweils 9% von der von der jeweils anderen Partei gewonnen bzw. an diese verloren. KPÖ hat aber immerhin bei den bisherigen NIchtwählerInnen gepunktet aber auch verdammt viel an die FPÖ verloren! (womöglich diese „undankbaren Prolos“ die zuerst um eine Gemeindewohnung winseln, uns sobald sie diese haben, erst recht FPÖ wählen).

Eine Schichtspezifische (höchste Ausbildung oder gar Einkommen) Auswertung hat SORA leider nicht geliefert. Wäre interessant gewesen. Diese Daten wurden möglicherweise nicht erhoben.

Wenn die FPÖ große Teile der Unterschicht nach wie vor mit einem ausgesprochen platten Antiausländerwahlkampf ansprechen kann, dann ist dann schon eine verdamt große Blamage für die Restlinke!

„Lustigerweise“ war sogar der Funke Graz zu bequem für seine „Wahlanalyse“ in die Wählerstromanalyse zu schauen .

Martin

 

On 2017-03-20 22:16, Gustl Faschang wrote:

Ich hatte mit Zahlen und Fakten argumentiert, warum 2% Plus der FPÖ eine Zahl ist, die einen FPÖ-Erfolg vortäuscht, den es in Wirklichkeit nicht gibt. Du antwortest mit „2,1 Prozentpunkte PLUS für die FPÖ sind ja auch nicht wirklich wenig“ – ohne jedes Argument.  Wie soll ich da reagieren, außer demutsvoll den Kopf vor dir, dem Ozean der Weisheit, zu verneigen, der Argumente nicht nötig hat, weil er sowieso immer recht hat.

 

— ============================================Media Austria – Gesellschaft zur Föderung freier Medien, Kultur und KommunikationKrottenbachstrasse 40/9/6, A-1190 Wien http://www.mediaaustria.atbuero@mediaaustria.at ZVR-Zahl: 041268194