Gustl Faschang: Abschied / 25.8.:Dotr. / Gastronomie+Nazisumpf unter „Rot“ und Hoferblau im Burgenland

Liebe Leute!
 
Leider muss ich schon zum zweiten Mal in diesem Sommer mit einer traurigen Mitteilung beginnen. Karl Jindrich vom Verein Steine der Erinnerung ist am 10.8. verstorben. Sein großes Herz schlägt nicht mehr. Seine geschickten Hände können nicht mehr anpacken, wo es nötig ist. Nach kurzer Zeit ist er seiner großen Liebe nachgefolgt. Wer sich Karl verbunden fühlt, ist bei der Beerdigung willkommen. Sie wird am Freitag, den 26.8. um 12:00 Uhr am Guntramsdorfer Friedhof stattfinden. Die Familie wünscht sich, dass das Geld für Blumenspenden an den Verein geht. Hier sind alle Informationen dazu: http://steinedererinnerung.net/mein-beitrag/
 
+++++++++1) 25.8.:DONNERSTAGSTREFFEN
+++++++++2) BURGENLAND: GASTRONOMIE UND NAZISUMPF UNTER „ROT“ UND HOFERBLAU
——————————————————–

+++++++++1) 25.8.: DONNERSTAGSTREFFEN

Das nächste Donnerstagstreffen findet am 25.8.2016 im Käuzchen (Ecke Neustiftgasse/Gardegasse) ab 19Uhr statt.
 
+++++++++2) BURGENLAND: GASTRONOMIE UND NAZISUMPF UNTER „ROT“ UND HOFERBLAU

2 selbst beobachtete Geschichten aus dem Burgenländischen Sommer 2016, die zeigen wie sehr Österreich allgemein und das Burgenland besonders an der Kippe zur Barbarei stehen:

Fall 1:

Ein Lokal im Bezirk Neusiedl. Der Wirt sitzt an einem Tisch mit mehreren Männern. Sie erklären lauthals und stolz „Hofer-Fans“ zu sein (und zwar nicht vom Supermarkt, sondern eindeutig vom FPÖ-Präsidentschaftskandidaten). Ich höre, wie mehrmals der Begriff „Mauthausen“ fällt, gefolgt von Gelächter. Es ist daher anzunehmen, dass Witze über das größte Mord- und Folterlager der Nazis auf österreichischem Boden erzählt werden. Der Wirt bittet, „damit“ aufzuhören, denn sein Großvater sei dort umgekommen. Stille. Ich brauche nicht eingreifen.

Fall 2:

Ein Lokal im Bezirk Neusiedl. Ein schöner Sommerabend. Ich sitze als einziger Gast drinnen, weil im Schanigarten kein Platz mehr ist. Außerdem stehen ein paar Männer und eine Frau an der Bar. Wie immer läuft der Fernseher, doch plötzlich kommt eine Archivaufnahme einer Rede von Adolf Hitler vor einer Menschenmasse. Einer der Männer an der Bar ruft sichtlich erfreut „da Adi!“ (= der Adolf!), streckt seinen Körper blitzartig durch und reckt den Arm Richtung Fernseher zum Hitlergruß. 1-2 Männer an der Bar machen es ihm nach (Kleine Unschärfen bitte ich zu entschuldigen, es geht alles sehr schnell und ich bin gleichzeitig intensiv mit meiner eigenen Reaktion beschäftigt). Der Wirt wird aufmerksam und streckt den Arm Richtung Fernseher zum Hitlergruß. Ich denke, besser schnell irgendwie reagieren als zu spät oder gar nicht, stehe für meine Verhältnisse schnell auf, gehe zu der Gruppe und richte mich für meine Verhältnisse sehr laut an den ersten Hitler-Grüßer mit „Was bist denn du für ein Trottel? Der hat Millionen Menschen ermordet! Und der Hitlergruß ist verboten, beim nächsten Mal zeige ich dich an!“ Wohl dank des Überraschungseffekts ist es sofort still und die Arme sind herunten. Nach kurzer Zeit versucht einer der Hitlergrüßer noch einen der üblichen Nazi-Schmähs anzubringen, um den Hitlergruß grinsend zu leugnen – Er streckt nochmals grinsend den Arm aus und meint, „so hoch liegt der …“  – … Schnee will er wohl sagen, doch der Wirt unterbricht ihn und bemüht sich uns auseinander zu bringen. Er entschuldigt sich bei mir, es sei nur Spaß gewesen. Ich erkläre ihm, dass sich bei Millionen Ermordeten der Spaß wohl aufhört, esse aber doch wieder weiter. Der erste Hitlergrüßer flucht noch ein paar gepresste halblaute Worte mit dem Rücken zu mir. Dann bleibt es ruhig. Als ich zahle, entschuldigt sich der Wirt nochmals mit dem Spaß-Argument. Er hat also nichts verstanden. Der Wirt ist ziemlich sicher kein Nazi, ich kenne ihn schon lange. Aber auch die Anbiederung an bestimmte Gäste kann eindeutig zu weit gehen. Als ich rausgehe, will sich der Hitlergrüßer mit der Schneehöhe per Handschlag und Schulterklopfen versöhnlich von mir verabschieden. Ich steige darauf ein und entschuldige mich sogar für meine vorherige Lautstärke, um in weniger konfrontativer Atmosphäre nochmals zu erklären, warum die Nazis Verbrecher waren. Doch er hat offenbar das selbe vor, die Zeiten seien eben wie damals und wir bräuchten daher wieder einen Hitler. Doch der Wirt unterbricht uns, offenbar in Angst um den „Lokalfrieden“.

Ich glaube nicht, dass ich diese beiden Geschichten nach all meinen Jahren im Burgenland zufällig ausgerechnet jetzt erlebe – also nach Bildung einer SPÖ-FPÖ-Landesregierung unter Niessl und nach einem Ergebnis von 61,4% für Norbert Hofer bei der Präsidentschaftsstichwahl im Burgenland. Sowohl für die Stimmung im Land als auch für das beste Hoferergebnis aller Bundesländer trägt der sich immer noch Sozialdemokrat nennende Landeshauptmann Niessl eine Mitverantwortung. Wer die FPÖ und damit auch ihr Verhältnis zu den Nazimördern ständig verharmlost, hat sich nicht zu wundern, wenn sich das in der Bevölkerung auch niederschlägt. Wenn schon der Herr Landeshauptmann dauernd sagt, dass die FPÖ eine ganz normale Partei ist, mit der es eine Super-Zusammenarbeit gibt … Ich kann daher wieder nur den kleinen Rest anständiger Sozialdemokrat_innen in der SPÖ-Burgenland bitten, diesen Spuk endlich nicht mehr zu unterstützen, sonden – am besten möglichst öffentlichkeitswirksam –  endlich aus dieser gesinnungsmäßig offenbar völlig verrotteten Partei auszutreten.

Dass Nazis jetzt schon das Gefühl haben mit ihrer Einstellung wieder in das Licht der Öffentlichkeit treten zu können ist also kein Wunder. Wo doch auch der FPÖ-Stellvertreter des Herrn Landeshauptmann (Tschürtz heißt er) in den Räumen der Landesregierung zu Neonazi-Witzen laut eigener Aussage nur zufällig zeitgleich und unbegründet, wie er es auch sonst oft macht, lacht (vgl. Donnerstagsaussendung vom 25.2.2016). Leicht vorstellbar ist aber auch, mit welcher Selbstherrlichkeit diese Leute auftreten werden, sollte Norbert Hofer die Wiederholung der Präsidentschaftswahl am 2.10.16 tatsächlich gewinnen. Wir können das verhindern, wenn wir wie beim letzten Mal alle wieder in unserem Umfeld mit dazu beitragen, dass möglichst alle wirklich wählen gehen.   

Weiterverbreitung erwünscht!

ligrü Gustl
PS: Die beim kleinen Juli-Donnerstagstreffen gesammelten 130,- wurden wie vereinbart an Uwe Sailer als kleiner Beitrag zu den von Strache und der FPÖ verursachten Gerichtskosten überwiesen – Er dankt für die Unterstützung! Solange in diesem Staat die Durchsetzung des eigenen Rechts an Geld gebunden ist, ist auch so eine Form von Solidarität leider nötig.