Alice Jay – Avaaz: Wir machen uns Feinde – Repressive Regimes bringen Avaazer hinter Gitter!

Liebe Freundinnen und Freunde,

das macht Angst: Repressive Regimes bringen Avaazer hinter Gitter!

Die türkische Polizei hat unsere Kollegin Özlem inhaftiert. Indonesische Soldaten haben einen Mann eingesperrt, weil er eine Avaaz-Petition unterschrieben hat! Und in Ägypten und Palästina sind unsere eigenen Team-Mitglieder festgenommen worden.

Sie wollen uns einschüchtern bis wir schweigen. Doch wir werden das Gegenteil tun.

Jedes mal wenn ein Avaazer verhaftet wird, werden wir die besten Anwälte engagieren, mit der Geschichte einen riesigen Medienwirbel auslösen, ihre Einschüchterungsversuche zurückschlagen und mit massiven Kampagnen ans Licht bringen, wie das Regime Andersdenkende verfolgt.

Das Einzigartige an Avaaz: Wir können innerhalb weniger Stunden Millionen Menschen mit diesen Geschichten erreichen. Zeigen wir den Tyrannen, dass sie uns nicht mundtot machen können und geben wir ihnen zu verstehen, dass sie sich mit den falschen Leuten angelegt haben!

Wir können unsere Bewegung schützen, wenn wir heute zahlreich dazu beisteuern. Avaaz finanziert sich ausschließlich über Bürgerspenden. In fünf Tagen findet Özlems Berufung statt — wenn 3.000 von uns auch nur einen kleinen Betrag spenden, können wir uns jetzt noch stärker für ihre Freilassung einsetzen und Avaaz unterstützen, sich überall furchtlos gegen Unterdrückung auszusprechen:

ICH SPENDE 2€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE 3€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE 4€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE EINEN ANDEREN BETRAG PRO WOCHE

 

Aktivisten unter fadenscheinigen Vorwürfen wegzusperren, ist mittlerweile weit verbreitet — von der Türkei über Ägypten bis Russland. Doch wir wissen, wie man dagegen kämpft. Als unser Kollege Wissam in Ägypten festgenommen wurde, haben wir einen Medienwirbel ausgelöst, ihn rausgeholt und lautstark davor gewarnt, dass das Regime in Autokratie abrutscht!

Je erfolgreicher unsere Bewegung, desto mehr Feinde werden wir uns machen und desto mehr Festnahmen wird es geben. Wir benötigen also mehr Mittel, um:

  • reaktionsschnelle Kampagnen zu starten
  • erstklassige Anwälte zu engagieren
  • schlagkräftige Anzeigenkampagnen zu finanzieren
  • Proteste vor Botschaften zu organisieren
  • Teams in verschiedene Länder zu senden, um unsere Leute aus dem Gefängnis zu holen

Momentan arbeiten wir unermüdlich daran, Özlem zu befreien. Sie ist eine Menschenrechtsverteidigerin und keine Verbrecherin! Und jeder Tag, den sie in einer dunklen Zelle verbringt, ist ein dunkler Tag für unsere Bewegung. Tragen wir jetzt alle mit einer Spende dazu bei, dass wir unsere Leute überall beschützen können:

ICH SPENDE 2€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE 3€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE 4€ PRO WOCHE

 

ICH SPENDE EINEN ANDEREN BETRAG PRO WOCHE

Sei es für die Ozeane, das Klima oder unsere Menschenrechte: Avaazer sind zu einer furchtlosen Kraft herangewachsen, mit der die Welt rechnen muss.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Alice, Emma, Oli, Spyro, Martyna, Ricken und das ganze Avaaz-Team

P.S. Wenn Sie noch unentschlossen sind, finden Sie hier fünf gute Gründe, Avaaz zu unterstützen:

1) Ihr Geld wird tatsächlich für sozialen Wandel eingesetzt Viele große Wohltätigkeitsorganisationen wenden unglaublich teure Methoden an: zum Beispiel Spendensammlungen auf der Straße, Telefonanrufe, TV-Werbung oder Gala-Dinner. Ein *sehr* hoher Anteil der gesammelten Spenden (manchmal 50-100 Prozent!) erreicht die wohltätigen Projekte nie und fließt stattdessen in die hohen Kosten für die Spendenaktionen, die oft von privaten Unternehmen durchgeführt werden. Avaaz sammelt Spenden einzig und allein über diese E-Mail, deren Versand fast gar nichts kostet!

2) Rechenschaft ist in unserem Modell verwurzelt Jede Entscheidung über Avaaz-Kampagnen wird letzten Endes von unserer Bewegung getroffen, durch statistische Umfragen, die uns genau zeigen, was die gesamte Bewegung von uns erwartet. Das bedeutet: Wie wir Woche für Woche unsere Spendengelder einsetzen, ist für unsere Bewegung durchschaubar und wird von ihr bestimmt. Obendrein ist jede Avaaz-Kampagne nur so stark wie die Zahl ihrer Unterstützer. Wir sind so stark von Bürgerstimmen angetrieben, wie fast keine andere Organisation auf der Welt.

3) Unsere Bewegung ist einzigartig und wird dringend gebrauchtEs gibt einfach kein zweites Avaaz. Wir sind weltweit die einzige durch und durch globale, mehrsprachige Kampagnenorganisation dieser Dimension. Und unser reaktionsschneller Ansatz, der auf Themenvielfalt und High-Tech setzt, ist in dieser Form nicht noch einmal zu finden. Wo wir auch hinschauen, sehen wir, dass unsere Bewegung dringend gebraucht wird. Jede Woche kommen hunderte Gruppen auf uns zu, weil die Menschen sehen, was wir mit durchdachten Strategien, einem fantastischen Team und der weltweiten Aufmerksamkeit, die unsere Aufrufe erregen, alles bewirken können.

4) Wir haben ErfolgWenn Sie bis hierhin gelesen haben, sind Sie wahrscheinlich schon eine ganze Weile bei Avaaz aktiv und wissen, wozu wir gemeinsam in der Lage sind. Schauen Sie sich einmal unsere Highlights an ― dort finden Sie über 60 bedeutsame Erfolge, die unsere Bewegung erzielt hat. Und das ist nur ein Bruchteil. Außerdem nehmen wir nicht nur die Themen in Angriff, die rasche Erfolge versprechen, oder behaupten, wir hätten etwas erzielt, wenn wir wenig damit zu tun hatten. Neben unserer riesigen Bürgerbewegung haben wir auch ein erstklassiges Advocacy-Team, das dafür sorgt, dass die Stimmen der Menschen bei wichtigen Entscheidungen direkt in den Raum getragen und gehört werden.

5) Avaaz hat einen gewissen Zauber Das mag zunächst etwas blumig klingen, doch unsere Umfragen zeigen, dass über 60 Prozent unserer Bewegung das so empfindet. Diese Bewegung hat etwas Besonderes an sich, eine Art und Weise, Menschen über Grenzen und Barrieren hinweg zu vereinen, um mit Hoffnung, Zusammenhalt und wirksamen Aktionen für die Welt aufzustehen, von der wir alle träumen. Ich kann diesen Zauber schwer in Worte fassen (unser Team nennt ihn “Avaaziness” :-), doch ich spüre ihn jeden Tag während meiner Arbeit hier. Dieser Zauber hat mich in meiner Überzeugung gestärkt, dass wir der Wandel sind, den wir auf der Welt sehen wollen, und dass wir – Hand in Hand – Geschichte schreiben können.

Spenden Sie hier.