8. – 29.11.2017: [dasqueer] das que[e]r im November 2017

Das November-Programm ist da!

**Mittwoch, 8.November:

Mutige Kämpferinnen – verführte Täterinnen?** ‘Deutsche’ Frauen und Nationalsozialismus in feministischen Geschichtspolitiken Geschichte wird gemacht – das gilt auch für feministische Bewegungen und Debatten. Zu den schwierigsten Fragen gehörten dabei jene nach der Position ‘deutscher’ (‘arischer’), nicht-verfolgter Frauen im

Nationalsozialismus: widerständige Opfer eines patriarchalen Systems, bloße Mitläuferinnen, Verführte im Dienste der Männerherrschaft oder Täterinnen, denen Antisemitismus und Rassismus zu Aufwertung der eigenen Person dienten? Wir wollen einigen Spuren dieser Debatten in deutschsprachigen feministischen Zusammenhängen kritisch nachgehen.

Input & Diskussion


**Mittwoch 15.November:

Das ist unser Haus! HabiTAT: Kollektives Eigentum und Selbstverwaltung von Wohnraum** Steigende Mieten, befristete Verträge und Zwangsräumungen – die Wohnsituation verschärft sich für viele, auch in Wien. Eine mögliche praktische Antwort darauf ist der Freikauf und die Selbstverwaltung von Mietshäusern. Nach dem Vorbild des Mietshäusersyndikats in Deutschland, stehen inzwischen auch in Wien zwei Hausprojektgruppen kurz davor, durch kollektives Eigentum leistbaren und sicheren Wohnraum zu schaffen. Als Teil der Dachstruktur habiTAT sind bereits Hausprojekte in Linz (Willy*Fred) und Salzburg (Autonome Wohnfabrik) entstanden. Dabei geht es nicht nur um schöneres Wohnen, sondern auch um die Schaffung langfristiger bezahlbarer Räume für politische und kulturelle Initiativen.

Bei der Veranstaltung stellen drei Wiener Hausprojekte (Bikes&Rails, SchloR und schloss*kollektiv) das habiTAT-Modell vor und diskutieren über Potenziale, Widersprüche und Grenzen des kollektiven Häuserfreikaufs.

**Mittwoch 22.November:Grauzone erkennen – Neonazis entlarven**

Zwischen Krawallbrüdern, linker Politik und deutschem Punk hat sich seit Jahren etwas gebildet, was sich immer offener Bahn bricht. Eine Grauzone rechtsoffener Bands die sich in der Punk und Skinhead-Szene breit macht, sich offiziell nach links und rechts “abgrenzt” aber Verbindungen ins

(terroristische) Neonazi-Milieu pflegt. Relativ unbeobachtet von linken Aktivist*innen okkupieren Neonazis nach und nach vermeintlich alternative Subkulturen und verwässern so die Grenzen emanzipatorischer Politik. > Dieser Vortrag soll ein Einblick in Strukturen und Verbindungen geben, the Kids will never be united!“


**Mittwoch 29.November:

Mensch.Merz zu Extremismus** Ankündigungstext folgt noch…

      At most of our events the main language is German. If you would like

      to have an English translation during the evening just ask the people

      behind the bar and they will look for potential translators.

Das que[e] ist wieder da, mit einigen Änderungen in der neuen Saison:

Ab Oktober wird unser monatliches Plenum jeweils auf den ersten Mittwoch des Monats rücken und damit einen Abend mit Programm ersetzen, außerdem wird es in Zukunft öfter mal kleinere oder kalte Speisen zu essen geben.

Auch unsere Öffnungszeiten ändern sich – bei Veranstaltungen haben wir von 18 – 23 Uhr offen.

Wir freuen uns auf die kommenden Veranstaltungen und weiterhin immer über Leute, die am Programm oder hinter der Bar mitmachen wollen.


                            ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ ^ ¯ vor-ort

 

                            |: W23> |: Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien

                            |: Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr

                            |: geoeffnet von 18:00-23:00 Uhr

                            |: Der Eintritt ist immer kostenlos!>

 

                           — in eigener Sache —

                         Treffen: Jeden ersten Mittwoch im Monat, 19:00 /

W23 /

                         Wipplingerstr. 23, 1010 Wien

                         E-Mail: dasqueer@raw.at> Web:

http://queer.raw.at

Twitter: http://twitter.com/dasqueer

 

W23-Blog: http://wipplinger23.blogspot.com/